Cologne (In the City)

Donnerstag, 15. Februar 2018

Winterblüte

Es ist Winter und dieser Tage ziemlich ungemütlich in Köln - auch weil es oft ziemlich windig ist. 

Heute morgen lag zudem Schnee. Dennoch blühen auf meinem Balkon Hyazinthen und Primeln. Das sind Pflanzen, die ich im letzten Jahr eingepflanzt hatte und schon längst für "hinüber" hielt. Aber sie sind neu gewachsen.


>Photos vom heutigen Tage< 


>Primeln< 

Der Schnee ist schon längst wieder weg. Vorhin, gegen 21 Uhr 30, zeigte das Apotheken-Thermometer draußen 6 Grad an.
 

Freitag, 9. Februar 2018

Mentaler Supergau

Köln, kalt, Karneval – diese Kombination ist echt der mentale Supergau. Es rette sich, wer kann. Je nach Wohnlage (nicht überall, aber bei mir gewöhnlich schon) können auch Doppelverglasung und/oder Kopfhörer helfen.

>Auch bei mir in der Nähe, wo am Ring dieser Grün- und Bahnstreifen verläuft, hat man Dixi-Klos in größerer Anzahl hingestellt. Nach den massiven Beschwerden über Wildpinkler im letzten Jahre soll man die Anzahl dieser mobilen Klos im Stadtgebiet verzehnfacht haben, meine ich gehört zu haben. Nur, mit rationalen Erwägungen wird man das Problem nur mindern können, denn für manche Leute sind Hauseingänge prädestiniert für eine gezielte Wildpinkelaktion.


>Heute morgen war es für Kölner Verhältnisse übel kalt. Das ist auch nicht gut für meine Balkonbepflanzung.


>Vorhin, am Haus Unkelbach (Luxemburger Straße) wurde die Nachbarschaft durch karnevalistischen Lärm dieses Biergartens dort links neben dem Haus belästigt. Überhaupt, da war heute mit der Bahn schon wieder nicht die Zülpicher Straße wegen eines Polizeieinsatzes passierbar. Dabei hatte ich den Besuch meines Vaters schon von gestern auf den heutigen Freitag verschoben.<

Wer sich nicht abschrecken lässt, kann jetzt für die nächsten Tage für ca. 50 €/Nacht noch ein Schlafsaalbett im Zentrum oder für ebenfalls ca. 50 €/Nacht ein Einzelzimmer in einem abgelegenen Stadtteil Kölns mieten. Ich fand es erstaunlich, dass booking.com überhaupt noch etwas in dieser Preislage anzeigt.

Samstag, 3. Februar 2018

Mediabummel

Aus meiner Sicht ist es zu kalt für Außenaktivitäten. Ich war dennoch Einkaufen und diesmal auch bei Saturn, um nach DVD's und CD's zu spähen. Das interessierende Angebot war aber mager. 2 DVD's und 1 CD nahm ich mit.

Die CD, genauer gesagt, das Doppel-Album habe ich schon vor ungefähr 41/42 Jahren gekauft, aber da ich meinen Plattenspieler „eingemottet“ habe, kaufte ich die CD, weil sie mir zufälllig „über den Weg lief“.

Can's Album „Tago Mago“ (1971) ist Kult und schaffte es als einziges Can-Album damals auch in die Charts (Platz 38). Als es erschien, interessierte ich mich noch gar nicht für Musik. Aber einige Jahre später, wahrscheinlich 1975, war ich bei einem Freund zu Hause, und dort lief das Album rauf und runter. Er hatte eine super-exzellente Stereo-Anlage mit ein Kubikmeter großen Boxen (so meine trügerischen Erinnerungen).

1976 habe ich die Doppel-LP gekauft. Das fast 19-minütige "Halleluhwah" war immer das Highlight des Albums, ein perkussiv hypnotischer Sound, zu dem sich Damo Suzukis Gesang immer weiter in Ekstase hineinsteigert.

Von 1975 - 1982 war die Kölner Gruppe Can eine meiner absoluten Lieblingsbands. Ich sah sie in Köln sogar mal live in den Sartory-Sälen.

Gegenüber von Saturn ist eine Bäckerei, wo man ganz gut sitzen kann. Ich orderte einen Pott Kaffee und ein Stück Käse-Sahne-Torte.

Durch den Park am Mediapark lief ich zur nächsten U-Bahn-Station. Es fing nämlich wieder etwas an zu regnen.

Mittwoch, 3. Januar 2018

Windig

Windig in Köln. Andernorts war man mehr betroffen. Auf dem Weg zur Arbeit am Morgen hatte die KVB-Anzeige zwar Störungen zu vermelden, aber meine Straßenbahn kam zu dieser Zeit schon wieder pünktlich.



>Sturm-Auswirkungen, Köln-Südstadt. Aber umgefallene Bäume sah ich nicht.< 

Montag, 1. Januar 2018

Spaziergang in Köln

Ich schaute auf den Regenradar und den Wetterbericht und fand eine vielversprechende Lücke, um mir an diesem Neujahrstag doch noch die Beine zu vertreten und machte einen Spaziergang von der Südstadt nach Poll und Rodenkirchen.



>Am Fort im Friedenspark, Köln-Südstadt< 


 
>Der Weg über die Südbrücke lohnt eigentlich immer, weil man das Köln-Panorama mit Dom und Kranhäusern hier sehr gut sieht.<
 



>Hinter der Südbrücke kommt man am Schrottplatz Theo Steil und am Deutzer Hafen vorbei - eine vergleichsweise interessante Gegend für Industrie-Romantiker mit Graffiti, verfallenden Gebäuden und Technik.< 


 




Köln-Poll, das existiert für mich als linksrheinischer Kölner Bewohner nur am Rande der Wahrnehmung. Im Zentrum der Ortslage war ich - glaube ich - zuvor noch nie:


Ansonsten bedeutet die Wegstrecke, über die zwei Rheinbrücken zu gehen. Das habe ich auch schon mehrmals gemacht. Wenn man aber am Rheinufer lang geht, sieht man nicht viel von Poll, weil der Ortsteil von einem mindestens 3 m hohen Hochwasserwall geschützt wird:


Über die Rodenkirchener Brücke kommt man nach Marienburg oder Rodenkirchen. Dort kann man in die Straßenbahn der Linie 16 einsteigen und in die Südstadt zurückfahren.


>"Alte Liebe", Köln-Rodenkirchen. Man sieht am Baum im Vordergrund, dass der Rhein relatives Hochwasser führt. Auf der anderen, Poller Seite des Rheins hätte man am Uferweg nicht weitergehen können.<

Ca. 7,5 km war dieser Spaziergang lang. Und es regnete in der Tat nicht. Wohl aber später.

Samstag, 23. Dezember 2017

Köln

... im Dezember 2017 ist einfach indiskutabel.



Eine Wetterbesserung ist auch nicht wirklich in Sicht.

Ich pflege ein leichtes Schnüpfchen.

Mittwoch, 15. November 2017

Remember Underground

In diesen Tagen wird das "Underground " abgerissen. Der Kölner Stadtanzeiger berichtete kurz darüber. Damit weicht ein bedeutender, seit ca. 1989 betriebener Szene-Ort gesichtslosen Funktionsbauten etc., die es in jeder größeren Stadt in Mengen gibt. Außerdem verschwindet ein bedeutendes Graffiti-Gebäude Kölns.

Zwei Photos in Gedenken:



>Das obere Photo machte ich im August 2012, das untere im Dezember 2015<



Das Ganze ist besonders schmerzlich, weil damit auch ein Teil meiner Vergangenheit verschwindet, als ich noch in Köln-Ehrenfeld wohnte und zeitweise (im Sommer) sogar mehrmals die Woche dort war. Ich kann nicht rekonstruieren, wann das genau war, aber ich wohnte dort zwischen 1990 und Anfang 2000, bin aber nicht sicher, ob ich schon im ersten Jahr und noch 1999 dort war.

Später war ich nur noch ganz ganz selten mal dort, und in den letzten Jahren bin ich nur mal einfach vorbeigekommen. Daher die Photos. Ich habe in der Tat nur ganz wenige Photos.

Würde ich dort noch wohnen, müsste ich wohl eine schwarze Trauerflagge hissen.

Naja, vielleicht gibt es ja mal ein Buch über den bedeutenden Ort - oder eine Gedenktafel.

Ich würde noch gern einen geeigneten schönen Graffiti-Mauerbrocken für meine Vitrine sicherstellen, aber ob ich das (noch) geregelt bekomme?? Ich habe gerade ziemlich viel Stress.

Vogel

Momentan bersucht mindestens ein Vogel regelmäßig meinen Balkon und beobachtet mich, wenn ich in der Küche bin - und damit meine jetzt keine unerwünschte Taube.



>Motive vom letzten Sonntag<



Manchmal streue ich etwas Futter aus, aber dieser Vogel buddelt lieber in der Erde.

Sonntag, 12. November 2017

11.11.

Dieses Datum, das ist so eine Art häßlicher Feiertag in Köln. Wetter schlecht, Musik schlecht, Alkohol kalt - und draußen rennen trotzdem Tausende - oft verkleidet - auf den Straßen rum oder bilden Haufen vor den überfüllten Kneipen und saufen.

Naja, wenn die Leute zu Fuß rumrennen, liegt das wohl vor allem daran, dass der öffentliche Nahverkehr völlig überfordert oder ganz zusammengebrochen war.

Eigentlich wollte ich am späten Nachmittag in einem anderen Stadtteil ins Kino gehen, aber ich sah/merkte, dass dies nur zu Fuß möglich wäre, entschied mich um und ging anderthalb Stunden später hier in mein Vedel-Kino in einen anderen Film.

Normalerweise bekommen ich den Trubel um den 11.11. gar nicht so mit, weil es meist ein Arbeitstag ist. Aber vielleicht war auch mehr los als sonst?

Sonntag, 5. November 2017

Medizinisches

Abgesehen davon, dass ich am Donnerstag wegen der in knapp zwei Wochen anstehenden Südostasien-Reise meinen Typhus-Schutz impftechnisch aufgefrischt habe, wechselte ich auf Anraten meiner Ärztin meine thromboseverhindernden Blutverdünner-Tabletten von Phenpro-ratiopharm zu Eliquis.

Damit wechselt der Wirkstoff Phenprocoumon zu Apixaban. Die wesentlichen Vorteile sind, dass der Wirkstoff wesentlich schneller reagiert und nur noch alle drei Monate eine Kontrolluntersuchung erforderlich ist, weil das Medikament anders funktioniert.

Der Winter ist sehr lang, theoretisch kann ich also wieder längere Reisen machen [ich sehe mürrische Gesichter der Arbeitskollegen auf mich zukommen].

Meine gesetzliche Krankenkasse zahlt – momentan - diesen Luxus nach dem neuesten Stand der Medizintechnik (?). Die Eliquis-Tabletten sind ein Vielfaches teurer als die Phenpro-Tabletten, sie kosten ungefähr 971 €/Jahr.

Gefangen in Köln 2.0

Ein Blog. Wenig über Knast Sex und Autos mehr über Köln Film Musik Bücher Net und Wanderungen

Kommunikation

danke für die rezension.
danke für die rezension.
bonanzaMARGOT - Fr, 23. Feb, 06:04
so ähnlich dachte...
so ähnlich dachte ich mir das auch.
bonanzaMARGOT - Sa, 17. Feb, 12:37
... nein, der Film muss...
... nein, der Film muss noch etwas warten.
Treibgut - Sa, 10. Feb, 12:00
hm. ja. wäre eine...
hm. ja. wäre eine idee. danke! warst du schon...
bonanzaMARGOT - Sa, 10. Feb, 09:31
Dann
... nimm doch "Wind River", hat auch gute Kritiken.
Treibgut - Fr, 9. Feb, 21:03
hat gute kritiken, aber...
hat gute kritiken, aber ist nicht so mein thema.
bonanzaMARGOT - Fr, 9. Feb, 05:09
Kinotipp?
Ich schaue als nächstes evtl. "Der seidene Faden".
Treibgut - Do, 8. Feb, 12:50
in "three billboards..."...
in "three billboards..." waren wir erst letzten sonntag...
bonanzaMARGOT - Do, 8. Feb, 06:08

DATENSCHUTZ

CONTACT

Der Verfasser dieses Blogs ist über folgende E-Mail-Adresse zu erreichen:

treibgut_2005[ät]gmx.de

[ät] wurde als Spam-Schutz eingesetzt und ist durch das entsprechende, eine E-Mail-Adresse kennzeichnende Tastaturzeichen @ zu ersetzen.

Translate ...

FILME


Wind River


Der seidene Faden


Monsters - Dark Continent


Train to Busan


Downsizing


On the Beach At Night Alone


Starship Troopers


Die dunkelste Stunde

Lesestoff


GPM-Thema: Globalisierung


WWFM-Titel: Quo Vadis? Gewinner und Verlierer unter den Arten


Gustave Flaubert
Reisetagebuch aus Ägypten


Robert Jackson Bennett
Die Stadt der Tausend Treppen


Fabio Geda
Im Meer schwimmen Krokodile


Francois Lelord
Hector und die Suche nach dem Paradies


Colin Cotterill
Dr. Siri sieht Gespenster

Music


Eclipsed (Rock Magazin)


Esben And The Witch
Older Terrors


Hey Colossus
The Guillotine


Gemma Ray
The Exodus Suite


Electric Moon
Stardust Rituals


Clara Haberkamp Trio
You Sea!


Faust
Fresh Air

Suche im Weblog

 

Status

Online seit 4458 Tagen
Zuletzt aktualisiert: Fr, 23. Feb, 06:04


Counter eingerichtet am 21.12.2005:

Ob man wohl rausgehen kann?

Archiv

Februar 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 2 
 6 
 8 
11
13
14
17
18
19
22
23
24
25
26
27
28
 
 
 
 
 
 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic

twoday.net AGB


About
At Home
Bücher
Cologne (In the City)
Digital World
Filme
Lamentation Column
Memories of ...
Other Places
Pflanzen und Tiere
Reisen
Sounds
Talk of the Day
Wanderungen
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren