Samstag, 13. Mai 2017

In Warschau

Hostel Metro, Warschau/Warszawa, 19 €/Nacht, Zimmer mit Bad. Man kann sich denken, dass dies bei dem Preis eine extravagante Unterkunft mit möglichen Nachteilen ist. Sie liegt abgelegen, man muss 20 min. zu Fuß gehen und 20 min. mit der Straßenbahn fahren, um zum Hauptbahnhof zu kommen. Das Hotelzimmer besteht aus Wohncontainern. Das WLAN machte in diesem Hostel Probleme.

Die Reise endet hier - am Montag.

Von Lodz nach Warschau sind es anderthalb Stunden mit dem "Sprinter". Ich war erst am früheren Nachmittag hier, insofern fand nur eine Vorerkundung der Stadt statt. Es braucht auch seine Zeit, die Orientierung zu gewinnen und mit den Verkehrsmitteln klar zu kommen. Mit Bus, Straßenbahn und U-Bahn bin ich jetzt schon gefahren.



Bis zur Alt- und Neustadt und zu den Glitzerfassaden der Hochhäuser in der Umgebung des Kulturpalastes habe ich es durchaus auch schon geschafft.



>Im Hintergrund sieht man den Kulturpalast, den Stalin den Polen in kommunistischer Freundschaft in den 1950er Jahren geschenkt hat. Es gibt dort oben eine Aussichtsterrasse, die von zwei eher leistungsschwachen Fahrstühlen angefahren wird, d.h. Schlange stehen. Innen sitzt eine streng gekleidete Funktionärin in einem Drehstuhl und nimmt die Fahrbefehle der GenossInnen entgegen. Das wirkt schon anachronistisch.<






>Am Schloß<




>Barbakane; gehört zur Stadtmauer.<

Am Ende aß ich zu Abend wieder mal bei North Fish (wegen der leckeren Thunfisch-Filets mit frei wählbaren Zutaten), diesmal im futuristischen Einkaufszentrum am Hauptbahnhof und dachte, das hier könnte auch in Dubai sein. Durch die Glaskuppel sieht man zu einem Wolkenkratzer hoch. Bei Costa (gibt's in Polen massenhaft) trank ich noch einen guten teuren Kaffee.



Am zweiten Tag fuhr ich zur Aussichtsterrasse des Kulturpalastes hoch, gute Aussicht insbesondere in Richtung der benachbarten Hochhäuser, von denen einige die 200-m-Höhe geknackt haben:



Anschließend war ich im Museum zur Geschichte der polnischen Juden:



>Totentanz-Gemälde<

Das war ein großes, hochmodernes Museum. Man kann das alles gar nicht erfassen, müsste den ganzen Tag dort verbringen.

An der Zitadelle war ich auch noch, aber sie ist weitgehend militärisches Gelände und nicht zugänglich:



Am späteren Nachmittag ging ich u.a. durch Warschaus Prachtstraße Krakowskie Przedmiescie. Geschäfte, Kirchen, Paläste, Restaurants säumen diese Straße.



Viele Touristen sind dort und in der Altstadt unterwegs.

Am nächsten Morgen besuchte ich noch das Museum über den Warschauer Aufstand 1944, auch ein supermodernes Museum, das auf akustische und visuelle Eindrücke (Filme u.a.) setzt.

In 10 Jahren sieht das Zentrum hier um den Hauptbahnhof herum bestimmt ganz anders aus. Es gibt hier nämlich auch riesige Baustellen und auch noch verbliebene Ruinen, die bestimmt einigen Hochhäusern zum Opfer fallen werden.

Trackback URL:
http://treibgut.twoday.net/stories/1022617853/modTrackback

bonanzaMARGOT - Dienstag, 16. Mai 2017, 05:20

tolle polenrundfahrt!

iGing - Dienstag, 16. Mai 2017, 22:57

Ich war einmal in Warschau - sehr sympathische Stadt! Es wurde an echten Flügeln auf der Straße Chopin gespielt. Wo auf der Welt gibt es das nochmal?

Treibgut - Mittwoch, 17. Mai 2017, 01:20

Chopin

Ja, Chopin, der in einem Dorf bei Warschau geboren wurde, spielt dort schon eine Rolle. Ich habe zwar keine Chopin-Straßenspieler gesehen, war aber beeindruckt von einer Band, die eine "paganartige Volksmusik" in der Altstadt vortrug, weil viele Menschen dazu spontan einen Volkstanz aufführten.

Mir gefiel es in Warschau auch ganz gut, ist vermutlich die einzige Stadt Polens, die einen metropolitanen Flair aufweist. Naja, ist mit ihren 1,7 Mio. Einwohnern eben auch die mit weitem Abstand größte Stadt des Landes.
Fraukografie (Gast) - Mittwoch, 17. Mai 2017, 08:45

Ich kann mich nur wiederholen ... also architektonisch eine schöne Stadt. :-)

LG Frauke

Treibgut - Mittwoch, 17. Mai 2017, 22:28

Warschau

.... vielleicht mehr interessant, als schön. Es gibt in manchen Bereichen schon sehr viele große Baustellen und die Außenbezirke habe ich bestenfalls nur flüchtig mitbekommen, soweit sie auf meiner Straßenbahnroute "Hostel - Bahnhof" lagen. Es gibt auch einige ziemlich breite Verkehrswege, die die Innenstadt durchschneiden und das Weichel-Ufer ist überhaupt nicht touristisch in Wert gesetzt, da läuft einfach nur eine 6-spurige Straße lang. Ist vielleicht auf der "Schäl Sick" anders, aber da war ich nicht.

Aber insgesamt kann man ganz gut mal in Warschau rumlaufen, alte Parks gibt's auch.
C. Araxe - Mittwoch, 17. Mai 2017, 22:41

Warschau wurde ja leider ziemlich zerbombt – war von daher mal architektonisch richtig schön. (Was den Eindruck im Gesamten betrifft.)
Treibgut - Mittwoch, 17. Mai 2017, 23:52

Noch früher

... als alle Gebäude innerhalb einer stattlichen Stadtmauer lagen, sah es sogar noch besser aus. Gilt natürlich nicht nur für Warschau.
Fraukografie (Gast) - Freitag, 19. Mai 2017, 10:42

OK ... Baustellen gibt es ja leider überall. Aber was du uns gezeigt hast, ist jedenfalls wirklich schön ... so mein Geschmack. :-)

Schääl Sick ... sowas haben die auch ? ;-)

LG Frauke
Treibgut - Freitag, 19. Mai 2017, 20:15

Schääl Sick

.... ich habe es nur so genannt. Auf der einen Seite ist halt die Altstadt mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten und Geschäften, auf der anderen Seite eben nix Vergleichbares.

Gefangen in Köln 2.0

Ein Blog. Wenig über Knast Sex und Autos mehr über Köln Film Musik Bücher Net und Wanderungen

Kommunikation

Fahrrad
Mit der Abhängigkeit vom öffentlichen Nahverkehr...
Treibgut - Do, 19. Okt, 21:58
aber für eine stadt...
aber für eine stadt wie köln wäre ein...
bonanzaMARGOT - Do, 19. Okt, 05:37
Ja
.... das könnte man in Erwägung ziehen. Dass...
Treibgut - Mi, 18. Okt, 23:40
na klar. vielleicht würde...
na klar. vielleicht würde ich mein fahrrad auf...
bonanzaMARGOT - Mi, 18. Okt, 05:00
Balkon
... Warum? Weil du Miete dafür zahlst?
Treibgut - Di, 17. Okt, 23:12
ein balkon-mensch bin...
ein balkon-mensch bin ich nicht. aber wenn ich einen...
bonanzaMARGOT - Di, 17. Okt, 06:46
Tomaten
Ich finde auch, dass manche der Tomaten eine ziemlich...
Treibgut - Mo, 16. Okt, 20:26
Schmecken Dir Deine eigenen...
Schmecken Dir Deine eigenen Tomaten denn? Die aus Schwieger-Ellis...
Finchen1976 - Mo, 16. Okt, 17:48

DATENSCHUTZ

CONTACT

Der Verfasser dieses Blogs ist über folgende E-Mail-Adresse zu erreichen:

treibgut_2005[ät]gmx.de

[ät] wurde als Spam-Schutz eingesetzt und ist durch das entsprechende, eine E-Mail-Adresse kennzeichnende Tastaturzeichen @ zu ersetzen.

Translate ...

FILME


Es


The Wailing - Die Besessenen


Die Nile Hilton Affäre


Ulzhan - Das vergessene Licht


Tuyas Hochzeit


On the Milky Road


Mr. Long

Lesestoff


Yoko Ogawa
Der Herr der kleinen Vögel


GPM-Titelstory: Hitzefrei


GR-Thema: Baden-Württemberg


Jason M. Hough
Darwin City - Die Letzten der Erde


Nigel Barley
Traumatische Tropen. Notizen aus meiner Lehmhütte


Zülfü Livaneli
Schwarze Liebe, Schwarzes Meer


Sylvain Neuvel
Giants - Sie sind erwacht

Music


Clara Haberkamp Trio
You Sea!


Eclipsed (Rock Magazin)


Orkus - Musikmagazin


Faust
Fresh Air


Guru Guru


Paolo Fresu, Richard Galliano & Jan Lundgren
Mare Nostrum II


Frank Woeste
Pocket Rhapsody

Suche im Weblog

 

Status

Online seit 4331 Tagen
Zuletzt aktualisiert: Fr, 20. Okt, 04:53


Counter eingerichtet am 21.12.2005:

Ob man wohl rausgehen kann?

Archiv

Mai 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 1 
 5 
12
14
15
17
19
20
22
25
26
28
30
 
 
 
 
 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB


About
At Home
Bücher
Cologne (In the City)
Digital World
Filme
Lamentation Column
Memories of ...
Other Places
Pflanzen und Tiere
Reisen
Sounds
Talk of the Day
Wanderungen
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren