Donnerstag, 24. August 2017

Im Kino – Dunkirk und andere Filme

Christopher Nolan's Film Dunkirk ist mal wieder eine Geschichte aus dem 2. Weltkrieg, 1940 genau genommen, als die bösen Deutschen noch militärisch erfolgreich waren und britisch-französische Truppen in großer Zahl bei Dünkirchen einkesselten. Am breiten Strand warten die Soldaten auf die Evakuierung durch heimische Schiffe, von denen es (aus mir nicht so klaren Gründen) relativ wenige gibt. Ab und zu greifen Flieger oder auch U-Boote an, die einige Schiffe versenken.

Natürlich gibt es einige Protagonisten im Film, die entweder auch nach England wollen oder als Spitfire-Piloten am Himmel sich Luftkämpfe mit dem Gegener liefern. Nicht die Geschichte der Schlacht zu zeigen, sondern wie Einzelne sie erlebt haben, ist ein Pluspunkt des Films. Es erinnert vielleicht auch an Spielberg's „Soldaten James Ryan“.

Die ersten 85 – 90 % des Films sind souverän in Szene gesetzt, insbesondere mit Strand-Szenerien, Luftkämpfe und die Szenen auf und in den sinkenden Schiffen. Am Ende wird der Film dann jedoch zu pathetisch, insbesondere mit entsprechend kitschiger Musik. Mit der Meinung einiger Kritiker, hier werde politisch Stimmung für den Brexit gemacht, kann ich zwar nicht so viel anfangen, da es vielleicht doch eher die Kritiker sind, die den Film auf eine politische Ebene hieven, aber qualitative Abstriche am Film für die letzten 10 - 15 Minuten gibt es auch von mir, allein schon wegen der Musik.

Nur durch den Blick der Verlierer, der Nichthelden wird noch eine Ahnung von dem sichtbar, was in Dünkirchen und anderswo wirklich passierte“, meint die faz. Das stimmt, da steckt viel Wahrheit dahinter – und es ist sicher lobenswert, dass hier keine Superman-Heldengeschichte erzählt wird.

Christian Duguay's Film Ein Sack voll Murmeln nach einem autobiografischen Roman von Joseph Joffo (1973) ist ein weiterer Film, der überwiegend im 2. Weltkrieg spielt. Im Mittelpunkt steht hier eine jüdische Familie, die sich gezwungen sieht, Paris fluchtartig zu verlassen. Dabei werden die zwei jüngsten Söhne alleine auf den Fluchtweg nach Süd-Frankreich geschickt. Mit Bus, Zug und zu Fuß kämpfen sie sich durch, nicht ohne finstere Erlebnisse mit Hinrichtungen, Gefangenschaft etc. zu machen. Ihne wird aber auch geholfen.

Der Film enthält einige eindrucksvolle, manchmal auch brutale Szenen und ist schauspielerisch gut besetzt, vermeidet aber auch oft nicht einen zu nostalgisch wirkenden Touch, der bei Filmen, in denen Kinder eine Hautrolle spielen oft üblich ist. Cineman meint daher, dass der Film „weder die Erwartungshaltung an ein Kriegsdrama noch an einen Familienfilm erfüllen kann“.

Gurinder Chadha's Historiendrama Der Stern von Indien spielt 1947 und erzählt von der Teilung des Kolonialreiches Britisch-Indien, bei dem die Staaten Indien und Pakistan in die Unabhängigkeit entlassen wurden. Bereits bevor England beschloss, Britisch-Indien aufzugeben und zu teilen, gab es Unruhen und Pogrome zwischen Hindus, Moslems etc., die wahrscheinlich über Jahrhunderte von den Engländern auch geschürt wurden, um ihre eigene Machtstellung zu erhalten – das funktioniert ja traditionell am besten, wenn die Bevölkerung uneins ist.

Im Film bestellt England einen neuen Vizekönig, der prunkvoll mit Frau und Tochter in den Palast in Delhi einzieht. Der Film erzählt von den Verhandlungen mit den indisch-pakistanischen Galleonsfiguren. Gleichzeitig wird die Geschichte zweier Bediensteter erzählt, er Hindu, sie Moslem-Frau und wie sie in die Geschichte und in die religiös motivierten Konflikte hineingezogen werden, die schliesslich auf weite Landesteile und bis in den Herrschersitz übergreifen.

Trotz mancher historischer Filmaufnahmen wirkt der Film nicht besonders authentisch und packend, in Inszenierung und schauspielerischer Leistung eher durchschnittlich. Wahrscheinlich passt es auch nicht zusammen, einerseits von den politischen Verhandlungen, andererseits von Schicksalen „kleiner Leute“ zu erzählen, ohne dass die Geschichte insgesamt mangels ausreichend Tiefgang oberflächlich bleibt.

Der Film möchte zu viel, überschwemmt mit Ereignissen und verliert dabei seine Figuren immer wieder aus dem Fokus“, konstatiert der filmaffe.

Prognose/Wertung: Filme noch mal ansehen?

Dunkirk: möglich, aber tendenziell eher unwahrscheinlich.
Ein Sack voll Murmeln: tendenziell eher unwahrscheinlich.
Der Stern von Indien: tendenziell eher unwahrscheinlich.

Gefangen in Köln 2.0

Ein Blog. Wenig über Knast Sex und Autos mehr über Köln Film Musik Bücher Net und Wanderungen

Kommunikation

ja - danke für den...
ja - danke für den tipp.
bonanzaMARGOT - Di, 19. Sep, 05:05
Pilze
Meine Kenntnisse sind gar nicht so groß, aber...
Treibgut - Di, 19. Sep, 00:54
Bastler
.... keine Ahnung, aber mir fällt es schwer, das...
Treibgut - Mo, 18. Sep, 23:13
Antonioni
Es kann hilfreich sein, etwas über den Regisseur...
Treibgut - Mo, 18. Sep, 22:46
Demnach gibt es immer...
Demnach gibt es immer noch Bastler, die damit etwas...
widder49 - Mo, 18. Sep, 11:08
ja, die sechziger-siebziger...
ja, die sechziger-siebziger waren verglichen mit heute...
bonanzaMARGOT - Mo, 18. Sep, 06:59
Auch von mir gute Besserung! Wie...
Auch von mir gute Besserung! Wie Du vielleicht schon...
joos - So, 17. Sep, 18:31
dann wünsche ich...
dann wünsche ich gute besserung, und guten appetit!
bonanzaMARGOT - So, 17. Sep, 09:41

DATENSCHUTZ

CONTACT

Der Verfasser dieses Blogs ist über folgende E-Mail-Adresse zu erreichen:

treibgut_2005[ät]gmx.de

[ät] wurde als Spam-Schutz eingesetzt und ist durch das entsprechende, eine E-Mail-Adresse kennzeichnende Tastaturzeichen @ zu ersetzen.

Translate ...

FILME


Körper und Seele


Die rote Wüste


Liebe 1962


Auguste Rodin


The Limehouse Golem


Ana, Mon Amour


Western


Choices (Kulturzeitschrift)


Ein Sack voll Murmeln


Der Stern von Indien


Dunkirk


Der Ornithologe


Der Wein und der Wind


Die göttliche Ordnung


Meine glueckliche Familie


Die Erfindung der Wahrheit

Lesestoff


Jason M. Hough
Darwin City - Die Letzten der Erde


GR-Thema: Geoarchäologie vor Ort


Virus - The Dark Side of Entertainment


Nigel Barley
Traumatische Tropen. Notizen aus meiner Lehmhütte


Zülfü Livaneli
Schwarze Liebe, Schwarzes Meer


Sylvain Neuvel
Giants - Sie sind erwacht


Vikas Swarup
Rupien! Rupien!


Sahar Delijani
Kinder des Jacarandabaums


Adriaan Van Dis
Nathan Sid


Banana Yoshimoto
Ihre Nacht


Mohammed Hanif
Eine Kiste explodierender Mangos

Music


Orkus - Musikmagazin


Spex - Magazin für Popkultur


Faust
Fresh Air


Guru Guru


Paolo Fresu, Richard Galliano & Jan Lundgren
Mare Nostrum II


Frank Woeste
Pocket Rhapsody


Pixel
Reminder


Nenia C'Alladhan

Suche im Weblog

 

Status

Online seit 4303 Tagen
Zuletzt aktualisiert: Di, 19. Sep, 05:05


Counter eingerichtet am 21.12.2005:

Ob man wohl rausgehen kann?

Archiv

August 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 9 
12
15
16
17
18
20
23
25
26
29
31
 
 
 
 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


About
At Home
Bücher
Cologne (In the City)
Digital World
Filme
Lamentation Column
Memories of ...
Other Places
Pflanzen und Tiere
Reisen
Sounds
Talk of the Day
Wanderungen
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren