Sonntag, 30. April 2017

In Krakau

Villa Maria, Krakow, 30 €/Nacht mit Frühstück.

2 Std. 15 min. braucht der Zug von Katowice nach Krakow. Dabei sind es nur ca. 70 Bahnkilometer. Aber der Zug schleicht dahin und hält überall. Der Vorteil, er hielt auch nahe der Villa, denn diese liegt 3 km von der Altstadt entfernt. Die Möglichkeiten waren einfach begrenzt, am Vortag ein günstiges Zimmer zu mieten, zumal morgen ja auch noch ein Feiertag ist. Aber es ist nicht so wichtig, man kommt mit der Straßenbahn schnell in die Stadt.

Die Stadt ist voller Touristen - und es war ein schöner Tag.



>Massentourismus - und das schon im April<






Am zentralen Markt war die Gegend mit schäbigen Großzelten und allerlei Werbung verschandelt, Lautsprecherlaerm tat das übrige dazu, den Ort zu verlassen. Aber am nächsten Tag war es besser:



Ich ging dann zum Wavelberg, Schloss und Kathedrale gelten als bedeutendstes Bau-Ensemble Polens, das hier über der Weichsel thront.



>Blick Richtung Schloss und Kirche auf dem Wawelsberg, unten auf dem Weg hoch<



Von innen habe ich nur den archäologischen Bereich gesehen, und ich war auf dem Sigimundsturm - ansonsten lange Schlangen, falls man überhaupt rein kommt (die Tickets könnten ausgebucht sein).



>Blick vom Sigimundsturm auf das Schloss- und Kirchen-Ensemble (Wawel)<

Unten am Fuß der Anlage an der Weichsel war auch viel los. Ich kaufte vom Grill eine Krakauer, was denn sonst?? Und Bigos.



Und setzte mich auf die Stufen, die mancherorts zum Fluss runter führen. Schöne Plätze in der Frühlingssonne sind das.



Es gibt noch viele weitere Orte in der Stadt, die sehenswert sind, z.B. die Barbakane:



Dort, wo früher die Stadtmauer verlief, umgibt jetzt ein Grünstreifen mit alten Bäumen die Altstadt. Dort kann man auch gut herumflanieren, zumal es Ausblick auf oft imposante Gebäude gibt.



>Im Grünstreifen der Stadtmauer<



Der zweite Tag hier war ein ziemlicher Flopp. Ich war in Auschwitz (Oswiecim). Ein schrottiger Bummelzug fährt dahin. Hat man die Trödelfahrt in die Pampa nach 2 Stunden überlebt, muss man noch ca. 2 km zu Fuß laufen oder auf einen Bus warten. Die Infos vor Ort am Bahnhof sind eher nicht durchschaubar, ich ging lieber zu Fuß, weiß der Teufel, wo die Busse hinfahren. Man kommt also an (nur dank meiner App, ausgeschildert ist der Weg nicht), dort ziemliches Chaos, noch nicht mal eine Kasse lässt sich ausmachen. Und der Infostand lässt verlautbaren, dass es keine Tickets mehr gibt. Na super, ich bin vorher noch nicht mal auf die Idee gekommen, dass das passieren könnte. Aber es war der immerhin der 1. Mai.



>Am Auschwitz-Museum, Oswiecim<

Mit dem selbigen Trödelzug fuhr ich dann zurück nach Krakau. Ich habe meinen Aufenthalt hier um einen Tag verlängert, aber habe morgen ziemlich sicher keine Lust, dort noch einmal vorbei zu schauen, denn ich muss noch Anderes anschauen, was ich gestern nicht auf dem Schirm hatte. Vermutlich sollte man den Auschwitz-Besuch im Übrigen organisiert machen, Tickets kann man schon in Krakau kaufen.

Im Fitagain-Cafe in Krakau tröstete ich mich mit einem leckeren Tortenstueck und Kaffee über das Drama hinweg, nachdem ich vorher schon unten an der Weichsel wieder eine Krakauer aß.

Gefangen in Köln 2.0

Ein Blog. Wenig über Knast Sex und Autos mehr über Köln Film Musik Bücher Net und Wanderungen

Kommunikation

... och, mir gefallen...
... och, mir gefallen Hexen eigentlich ganz gut, jedenfalls...
Treibgut - Do, 26. Apr, 21:59
ich würde auch zu...
ich würde auch zu el bar tendieren - liegt näher...
bonanzaMARGOT - Do, 26. Apr, 05:27
„El Bar”...
„El Bar” war für mich auch ein schönes...
C. Araxe - Mi, 25. Apr, 22:40
natürlich habe ich...
natürlich habe ich etwas übertrieben. aber...
bonanzaMARGOT - Mi, 25. Apr, 04:34
... es ist aber für...
... es ist aber für nix gut, oder? Jedenfalls...
Treibgut - Di, 24. Apr, 21:52
9 kölsch... die...
9 kölsch... die trinke ich dir in der mittagspause.
bonanzaMARGOT - Di, 24. Apr, 05:24
romy schneider war nie...
romy schneider war nie mein fall. manchmal sind es...
bonanzaMARGOT - Sa, 21. Apr, 08:37
Die von mir sehr geschätzte...
Die von mir sehr geschätzte Band Messer hat ja...
C. Araxe - Do, 19. Apr, 22:55

DATENSCHUTZ

CONTACT

Der Verfasser dieses Blogs ist über folgende E-Mail-Adresse zu erreichen:

treibgut_2005[ät]gmx.de

[ät] wurde als Spam-Schutz eingesetzt und ist durch das entsprechende, eine E-Mail-Adresse kennzeichnende Tastaturzeichen @ zu ersetzen.

Translate ...

FILME


3 Tage in Quiberon


Transit


Das Mädchen aus dem Norden


Vor dem Frühling


Choices (Meinungsmagazin)


Zwei Herren im Anzug


The Florida Project

Lesestoff


Han Kang
Die Vegetarierin


GPM-Thema: Wir Seeleute


WWF-Magazin: Im freien Fluss


Orhan Pamuk
Diese Fremdheit in mir


Gustave Flaubert
Reisetagebuch aus Ägypten


Robert Jackson Bennett
Die Stadt der Tausend Treppen


Fabio Geda
Im Meer schwimmen Krokodile


Francois Lelord
Hector und die Suche nach dem Paradies

Music


Eclipsed (Rock Magazin)


Lean Year


Galley Beggar
Heathen Hymns


Wucan
Reap The Storm


Esben And The Witch
Older Terrors


Hey Colossus
The Guillotine


Gemma Ray
The Exodus Suite

Suche im Weblog

 

Status

Online seit 4519 Tagen
Zuletzt aktualisiert: Do, 26. Apr, 21:59


Counter eingerichtet am 21.12.2005:

Ob man wohl rausgehen kann?

Archiv

April 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 3 
 5 
 6 
 7 
13
14
16
17
19
21
23
24
 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB


About
At Home
Bücher
Cologne (In the City)
Digital World
Filme
Lamentation Column
Memories of ...
Other Places
Pflanzen und Tiere
Reisen
Sounds
Talk of the Day
Wanderungen
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren